Bahnübergangsplanung

Bahnübergang Kohlenstraße der Strecke 6386 / BC in Roßwein
Bahnübergang Kohlenstraße der Strecke 6386 / BC in Roßwein

Bahnübergänge sind im System Eisenbahn eine der Schnittstellen zur "Außenwelt". Die Anforderungen an die Sicherheit der Straßenverkehrsteilnehmer ist mit den Anforderungen der Eisenbahn an einen sicheren und behinderungsfreien Bahnbetrieb zu verknüpfen. Je nach Handhabung sowie anlagen- und betriebstechnischen Rahmenbedingungen sind Betrieb und Erhaltung eines Bahnübergangs in verschiedenem Maß kostenintensiv und personalaufwendig.
Für den Umbau eines vorhandenen Bahnübergangs sind verschiedenste technische Regelwerke von Schiene und Straße sowie im Genehmigungsrecht zu beachten.

Bahnkonzept analysiert Betriebsverfahren und Anlagenzustand und leitet aus der sicherungstechnischen Aufgabenstellung die erforderlichen baulichen Maßnahmen ab. Diese werden umfassend vom Erdplanum bis zur Schrankenspitze definiert, dargestellt und monetarisiert; Straßenanlagen werden mit CARD/1 geplant. Bahnkonzept stimmt die (BÜ-)Vorhaben mit Außenstehenden (Straßenbaulastträgern, Aufsichtsbehörden, Anliegern usw.) ab und begleitet den Bauherrn durch erforderliche Genehmigungsverfahren. Bearbeitet werden die HOAI-Leistungsphasen 1 bis 6.