Presse

Fachartikel Infrastrukturdatenregister Indres

Fachartikel Infrastrukturdatenregister Indres (Eisenbahningenieur Februar 2020)
PDF des Fachartikels Infrastrukturdatenregister Indres

Das Forschungsprojekt Indres beinhaltet – gefördert vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) – die Konzeption und Umsetzung eines digitalen Eisenbahn-Infrastrukturdaten-Registers für die NE-Bahnen. Wesentliche Ziele sind die Verwaltung von bahnbetrieblichen Sach- und Geodaten sowie deren Bereitstellung für die verschiedenen Nutzer der Eisenbahninfrastruktur. Das Projekt soll den über 170 in Deutschland tätigen weiteren Infrastrukturbetreibern (neben der DB Netz) ein echtes Sprungbrett in die Welt des digitalen Arbeitens im Bereich der Infrastrukturdaten bieten. Damit soll die Vermarktung der NE-Infrastruktur im Bereich der Trassen und Abstellgleise vereinfacht und nicht nur das politische Ziel von „Mehr Verkehr auf die Schiene“ unterstützt, sondern auch die Erlössituation der NE-Bahnen verbessert werden.

Der Fachartikel Infrastrukturdatenregister Indres wurde in der Zeitschrift Der Eisenbahningenieur, Ausgabe Februar 2020 veröffentlicht. Weitere Informationen zur Zeitschrift Der Eisenbahningenieur können Sie unter www.eurailpress.de/ei finden.

Durch Klick auf das nebenstehende Bild wird der Artikel als PDF (2,3 MByte) geöffnet, ein zusätzlicher Download für Abonnenten ist im Eurailpress-Archiv möglich.

Integriertes Lokführer-Training für die Neubaustrecke VDE 8.2

Weltweit werden viele Bahnstrecken neu eröffnet oder so umgebaut, dass diese für die Lokführer meist nicht mehr wiederzuerkennen sind. Für einen sicheren Bahnbetrieb ist es in der Regel erforderlich, dass das Lok- und Zugpersonal über die allgemeinen Begebenheiten und Besonderheiten der Strecken und Bahnhöfe einzuweisen.

Enge Terminplanungen bei der Fertigstellung der Strecken lassen meist es kaum zu, die Lokführer direkt auf der Strecke einzuweisen, was üblicherweise verlangen würde, dass die Lokführer mehrfach die Strecke unter Anleitung befahren müssen. Aus diesem Grund ist es meist geboten und auch wirtschaftlich effizienter, die Bahnstrecken mit moderner Videotechnik zu visualisieren und dabei zusätzlich wichtige Infrastrukturdaten wie Signale, Rettungswege oder Bügel-Ab-Strecken vorzustellen. Damit haben die Eisenbahnfahrzeugführer die Möglichkeit neue oder umgebaute Bahnstrecken per Video am PC abzufahren und die sogenannte Streckenkunde zu erlangen. Damit einher gehen auch Informationen zum wirtschaftlichen und kundenfreundlichen Betrieb wie energiesparendes Fahren oder optimierte Halteplätze. Ein mehrmaliges Mitfahren auf der Strecke kann somit entfallen.

An Hand der Inbetriebnahme der Neubaustrecke Erfurt – Halle/Leipzig soll das Vorgehen beim Erlangen dieser Streckenkunde durch den Einsatz von Streckenkunde-Videos und weiterer digitaler Unterlagen erläutert werden.

Die Neubaustrecke Erfurt – Halle/Leipzig ist die erste deutsche Strecke auf ETCS Level 2 ohne Aussensignale auf einer festen Fahrbahn, welche Ende 2015 in Betrieb gegangen ist. Diese Strecke kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 km/h befahren werden. Eingebunden in diese Strecke wurden 6 Brücken – unter anderem die Saale-Elster-Talbrücke mit einer Länge von ca. 6,5 km, die derzeit längste Fernbahnbrücke Europas – und drei Tunnel, deren Längster der Finnetunnel mit einer Länge von ca. 6,97 km ist. Gerade die neuartige Signalisierung des ETCS-Zugsicherungssystems ist eine große Herausforderung für die Lokführer.

In enger Zusammenarbeit mit dem Betreiber DB Netz und den Eisenbahnverkehrs­unternehmen wie DB Fernverkehr und Anderen wurde für diese Strecke zusätzlich zum Streckenkunde-Video ein Streckenprospekt zur Erlangung der Streckenkunde für Eisenbahnfahrzeugführer erstellt. Im Streckenprospekt wurden alle bautechnischen und technischen Gegebenheiten der Strecke aufgezeigt, wie z.B. Streckenstandards, Ausrüstung, Betriebsweise, Schnittstellen zur Bestandsinfrastruktur, Betriebsstellen. Zudem wurden mit detaillierten Grafiken wichtige Besonderheiten der Strecke wie ETCS-Fahrwege, schematische Gleisplänen der einzelnen Bahnhöfe usw. dargestellt.

Durch die intelligente Verknüpfung von herkömmlichen Schulungsunterlagen mit geografisch verorteten Videos wurde ein sicherer und wirtschaftlich effizienter Weg gefunden, damit die Eisenbahnfahrzeugführer eine umfassende Streckenkunde nach den Richtlinien der DB (Richtline 492.0755) erfolgreich erreichen konnten. Erst mit dieser Interaktion von Streckenprospekt und Streckenvideo hatten diese die Möglichkeit, sich vorab mit allen technologischen Neuerungen, betrieblichen Besonderheiten und Abläufen auf der Strecke vertraut zu machen,  die Strecke per Video zu befahren und dann die gewonnenen Erkenntnisse beim Befahren der Neubaustrecke Erfurt – Halle/Leipzig zu nutzen.

Seit dem 13. Dezember 2015 ist die Neubaustrecke Erfurt – Halle/Leipzig zur Zufriedenheit von Betreibern und Kunden in Betrieb. Eine Ausweitung dieses erfolgreichen digitalen Lernprozesses auf andere Projekte in Deutschland ist bereits geplant und damit auf dem Weg zu einer anerkannten Regel der Technik.

Fachartikel Citytunnel Leipzig (aus "Der Eisenbahningenieur" Juni 2014)

Klick auf das Bild zum Öffnen des PDF

Fachartikel Citytunnel Leipzig (Eisenbahningenieur Juni 2014)
Fachartikel Citytunnel Leipzig (Eisenbahningenieur Juni 2014)

Information Streckenkunde Mitteldeutsches S-Bahn-Netz 1 (aus "DB Welt" September 2013)

Klick auf das Bild zum Öffnen des PDF

Information Streckenkunde MDSB1 (DB Welt September 2013)
Information Streckenkunde MDSB1 (DB Welt September 2013)